Krümel's grosse Reise

Ubud und Umgebung mit Guide Teil 2

Privattour mit deutschsprachigem Guide

Pünktlich um halb neun holt Donny uns mit seinem Privatwagen ab. Da wir den ganzen Tag mit ihm unterwegs sein werden, bietet sich Krümels toller Kinderreisesitz von trunki hervorragend an mitgenommen zu werden. Wir sind so froh ihn zu haben, so sitzt der Krümel nicht nur sicherer, sondern auch höher und kann aus dem Fenster schauen.
Ich hatte mir gewünscht Reisterassen zu sehen und das ist dann auch unser erstes Ziel.

Tegalalang Reisterassen

Die Tegalalang Reisterrassen sollen mit die schönsten auf Bali sein, das lese ich zumindest im Nachhinein. Und ja, sie sind wirklich eine Augenweide. Der Reisanbau ist generell schön anzusehen, aber diese Terrassen sind besonders hübsch angelegt. Vor  und unterhalb von uns erstrecken sich die grünen Terrassen. Hier und da sieht man Reisbauern mit ihren kegelförmigen Basthüten auf dem Kopf im Feld knien. Reis wird, je nach Sorte, ein- zweimal im Jahr geernet. Sechs Monate braucht er zum Reifen. Da es sich hier um eher kleine Flächen der einzelnen Terassen handelt, wird der Reis noch mit der Hand geerntet. Das alles erzählt uns Donny, während wir durch die Anlage gehen. Wir erfahren, dass es auf Bali eine Organisation gibt, die dafür zuständig ist das Wasser gerecht unter den Reisbauern zu verteilen, damit es nicht zu Streit zwischen ihnen kommt.
Seit einigen Tagen gibt es eine neue Attraktion : eine Zipline ist quer über die Terrassen gespannt, damit man auf einem Tandem von der einen auf die andere Seite fahren kann. Das muss Donny gleich einmal ausprobieren. Wir lehnen dankend ab und machen lieber Fotos von ihm ( er ist vorne auf dem Rad zu sehen).

Holzschnitzereien in Pakadui

Dann fahren wir nach Garuda oder auch Pakadui Village genannt. Der Ort ist vor allem für  Holzschnitzereien bekannt. Donny stellt uns einen Künstler vor der schon in vierter Generation mit Holz arbeitet. Wir dürfen uns in seiner Werkstatt bzw. seinen Ausstellungsräumen umsehen. Es gibt riesige Schlangen und Drachenfiguren, aber auch andere Tiere, religiöse Statuen sowie massive Tische aus Teakholz und dreidimensionale Bilder. Der Mann zeigt uns eine gerade fertiggestellte Auftragsarbeit, die nach Kanada geschickt wird. Eine aufwendig bearbeitete runde Couchtischplatte auf die später eine Glasplatte gelegt wird. Sehr beeindruckend. Sein Vater habe irgendwann angefangen selber Teakbäume anzubauen, weil er dann wisse, was er habe. Heutzutage sei die Nachfrage groß und die Möbelindustrie lasse die Bäume viel zu früh abholzen.  Da ist er sehr froh über den eigenen kleinen Forst.

In der ersten Etage gibt es noch eine kleine Bühne. Dort üben Kinder aus dem Dorf regelmäßig für traditionelle Tanzaufführungen. Der Krümel darf Instrumente, die unseren Glockenspielen ähneln und Trommeln ausprobieren.

Heilige Wasserquellen Tempel

Der Pura Tirta Empul Wassertempel in der Nähe der Stadt Tampaksiring ist bekannt für seine Heilquelle. Es ist gleichzeitig eine Art Badeanstalt, wo sich Gläubige und auch Touristen zu rituellen Waschungen einfinden. Es wird einem nach dreimaliger Reinigung mit dem Wasser aus der heiligen Quelle der ewige Jungbrunnen versprochen. Bevor wir die wunderschöne Tempelanlage betreten, müssen wir uns mit bunten Tüchern, die wir uns wie Röcke umbinden, die nackten Beine bedecken. Das erscheint dem Krümel sehr befremdlich, warum soll er sich wie ein Mädchen kleiden? Als er aber sieht, dass es hier wirklich jeder macht, ist es ok für ihn. An der Heilquelle angekommen begnügen wir uns damit unsere Gesichter mit Wasser zu befeuchten. Wir sehen aber, wie Einheimische ganz und weiterhin zumindest mit dem Tuch bekleidet in die Wasserbecken steigen. Es gibt eines für Männer und eines für Frauen. Donny besorgt eine Tüte Fischfutter, sodass der Krümel die Fische im Koiteich füttern kann. Zwei Gänse drängeln sich immer dazwischen und versuchen den Fischen ihre Beute aus dem Maul zu picken.  Habt ihr gewusst dass sie, wie Kühe und Affen auch, heilige Tiere für die Balinesen sind?

Von Kräutern und Kaffeemaschinen-Katzen

Und dann kommt der wohl lehrreichste Teil der ganzen Tour. Wir besuchen einen Kräutergarten. Schon auf dem Parkplatz entdecken wir Kaffeepflanzen. Donny pflückt eine reife Kaffeefrucht ab und öffnet sie, sodass die Bohne zum Vorschein kommt. Später sehen wir dann noch wie Kaffeebohnen getrocknet und geröstet werden. Vorher lernen wir aber eine ganz neue Frucht kennen, die Schlangenhautfrucht, Snakefuit oder in ihrem lateinischen Namen Salak. Die Salakpalme selber hat lange Stacheln, die rote Frucht besitzt ebenfalls kleine und erinnert vom Aussehen her an die Haut einer Schlange. Unter der Schale kommt eine Frucht zum Vorschein die große Ähnlichkeit mit Knoblauch hat. Wir probieren sie direkt einmal. Wonach schmeckt sie? Womit ist sie vergleichbar? Also am ehesten erinnert sie  an eine Mischung aus Apfel, Birne und Ananas. In der Mitte kommt ein brauner, runder Kern zu Tage.

Donny führt uns durch die Anlage und sein Wissen scheint schier unermüdlich. Der Krümel sieht zum ersten Mal in seinem Leben wie Ananas wachsen und wo eigentlich der leckere Kakao, den er so gerne trinkt, herkommt. Wir erfahren, wo der Zimt, den wir gerne über Milchreis streuen, herkommt. Das Gewürz ist direkt an der Rinde des Zimtbaumes. Indem man die Rinde abschneidet, trocknet und sich infolgedessen aufrollen lässt, entsteht eine Zimtstange. Das Schlingengewächs Vanille lernen wir ebenfalls kennen, die Vanillestangen hängen grün umhüllt ähnlich wie Stangenbohnen oder Erbsenschoten daran. Dann sehen wir noch einen Ingwerbaum, er hat schöne Blüten bzw. Früchte, essbar sind jedoch nur die Wurzeln, die wir zuhause gerne für ein Curry oder einen starken Tee verwenden.  Ich könnte diese Liste endlos weiterführen. Schlussendlich haben wir die Gelegenheit Kräutertees, Kakao und Kaffee zu probieren. Ist das eine Verköstigung und was hat der Krümel einen Spaß an all den kleinen Tässchen zu nippen! Wir gehen natürlich nicht ohne leckeren Tee für Zuhause im Gepäck.

Der Krümelpapa kostet noch eine ganz besondere Spezialität: Katzenkaffee oder Kopi Luwak.  Die an Wiesel erinnernden Schleichkatzen,  genannt Luwak, fressen die Kaffeekirschen, die Bohnen können sie nicht jedoch nicht verdauen und scheiden sie wiede aus. Durch die im Darm stattfindende Fermentierung entsteht ein ganz besonderer Geschmack. Die Ausscheidung der Katze wird gereinigt und die Bohnen zu Kaffee verarbeitet. Kopi Luwak zählt zum teuersten Kaffee der Welt und ist bei Kaffeekennern wegen seines starken Geschmacks sehr beliebt.  Der Krümelpapa probiert den Trank mit hohen Erwartungen im Gepäck und ….  befindet ihn für nichts Besonderes. Geschmackssache eben!


Die Katzen werden hier im Käfig gehalten, zum Zeitpunkt unseres Besuches halten sie Mittagsschlaf. Wer jedoch nicht schläft ist der Flughund. Zunächst hing er mit zusammengefalteten Flügeln kopfüber an einem Strauch. Ich hatte ihn zunächst für Deko gehalten bis er anfing sich zu bewegen. Habt ihr so etwas schon einmal gesehen? Ich bin völlig fasziniert von diesem riesigen Batman. Ein rotfelliger kleiner Körper umgeben von riesigen Flügeln. Sie sehen hauchdünn aus und scheinen sich wie eine Art Folie über seinen Körper zu legen, wenn er sie wieder zusammenfaltet. Was für ein Tier!

Ein Besuch bei der Raupe Nimmersatt

Unser letztes Ziel für heute ist auf Krümels Wunsch hin ist der Schmetterlingspark in Tabanan Regency. Der Bali Butterfly Park widmet sich der Erforschung, Zucht und Erhaltung von Schmetterlingen.
Donny zeigt uns zunächst den erstaunlich kurzen Lebenszyklus eines Schmetterlings. Dann laufen wir durch einen bunten Blumengarten in dem es von Faltern in allen Größen und Farben nur so wimmelt. So direkt und so nah konnten wir die Tiere vorher noch nie beobachten. Ein kleiner oranger Schmetterling lässt sich kurzzeitig auf die Schulter vom Krümelpapa nieder.

Wir durchlaufen nacheinander die verschiedenen Lebensstadien der Tiere. Wir sehen zunächst winzig kleine Eier, dann große Raupen und die von ihnen angenagten Blätter, im nächsten Haus sehen wir sie verpuppt hängen in ihren Kokons. Bis sie schlüpfen dauert es etwa zwei Wochen und dann leben sie maximal fünf Tage als Schmetterling.

So hat der Krümel die Raupe Nimmersatt und ihre Kollegen direkt einmal persönlich kennenlernen können, eine tolle Erfahrung, zumal er das Buch geliebt hat und wir es eine Zeit lang ununterbrochen vorgelesen haben.
Jetzt ist aber erst einmal eine Pause nötig! Wir essem eine Kleinigkeit im angeschlossenen Restaurant und genießen dabei den Blick auf ein Reisfeld.

Fazit

Es war ein wunderbarer, ereignisreicher Tag. Wir haben von Donny so viel gezeigt und erklärt bekommen, auch während der Autofahrten hat er uns alle Fragen, die wir zu Land und Leuten hatten, gerne beantwortet. Was wir gesehen und gelernt haben, ist unglaublich. Natürlich hätten wir die Punkte auch alleine anfahren können, aber ohne seine  Erklärungen wäre es nur halb soviel Wert gewesen. Wir haben uns mit Absicht für eine Privattour entschieden, weil wir sie so nach unseren individuellen Wünschen gestalten und vor allem auch zu jedem Zeitpunkt abbrechen konnten ( mit Rücksicht auf den Krümel) . Dieser war aber bis zur Schmetterlingsfarm wirklich hochmotiviert und interessiert dabei, hat Späße mit Donny gemacht und ihm von sich aus viel erzählt und das kommt bei ihm eher selten vor. Donny hat sich aber auch alle Mühe gegeben und dem Krümel auch am Rand immer noch etwas extra gezeigt, zum Beispiel große Spinnen (igitt!!). Vor dem Essen hat der Krümel dann gesagt, dass er wieder zurück und in den Pool möchte und das war völlig in Ordnung. Auch wir Erwachsene hatten zu dem Zeitpunkt wirklich genug Input.
Wir waren 6,5 Stunden unterwegs und haben umgerechnet etwa 60 € bezahlt.
Vielen lieben Dank Donny Wirawan! Donny ist seit über 25 Jahren als Reiseleiter auf Bali tätig. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. In der Schule hat er begonnen Deutsch zu lernen und seine Sprachkenntnisse in Deutschlandaufenthalten und während der Arbeit bei einem deutschen Reiseveranstalter und im täglichen Umgang mit Touristen optimiert.
Wer ebenfalls einen unvergesslichen Tag mit ihm erleben möchte, kann ihn folgendermaßen kontaktieren:
Email: donnywirawan@yahoo.com
Handy: +628123636381 oder
facebook: Donny Wirawan


[Es handelt sich hierbei nicht um eine Werbekooperation, sondern um eine Empfehlung aus Überzeugung]

Kruemel

Kommentare

Schreibe einen Kommentar zu JenNü Abbruch

Beachte bitte auch unsere Datenschutzerklärung