Krümel's grosse Reise

Zeit zu zweit auf Reisen mit Kind

Es ist wunderschön so viel Familienzeit zu haben, wie wir sie jetzt gerade auf unserer viermonatigen Reise haben. Wir haben unendlich viel Zeit gemeinsam Dinge zu erleben, Neues zu entdecken, zu spielen, zu lesen und zu kuscheln, zu kabbeln und Quatsch zu machen. Wir haben Zeit den Krümel bei seiner Entwicklung zu beobachten. Wir kriegen Dinge mit, die wir sonst nicht mitkriegen würden. Wir sprechen über Gott und die Welt, wie man so schön zu sagen pflegt.  So gesehen haben wir ständig Wochenende, eines, das vorerst nicht endet.
Das ist sehr wertvoll für uns.
Wir wollen aber auch nicht verschweigen, dass es anstrengend sein kann. Wir sind bis auf Ausnahmen 24 Stunden zusammen und das sieben Tage die Woche. Sonst geht der Krümel fünf Tage die Woche von morgens bis nachmittags in den Kindergarten und wir unserer Arbeit nach. Er hat einmal in der Woche Oma-Tag und ist dann noch zu Besuch bei Freunden oder umgekehrt und geht zum Schwimmtraining. Wenn wir abends mal weggehen oder am Wochenende in der Sauna schwitzen wollen, finden wir immer einen Aufpasser für ihn. Was das angeht, sind wir wirklich sehr verwöhnt.

Abends wird es für den Krümel meist viel später mit dem Zubettgehen als zu Hause. So ist das im Urlaub nun einmal.  Das ist in Ordnung. Da wir aber auch irgendwann einmal müde sind, bedeutet das, dass wir meistens etwa eine Stunde nach dem Sohnemann auch schon Matratzenhorchdienst machen. Das widerum bedeutet: unsere Zeit zu zweit und als Paar ist begrenzt. Die Zeit für den Austauch von Intimitäten sowieso.

Ein bisschen Romantik im Wohnmobil

Solange wir in Asien unterwegs waren und in Hotels und Hostels übernachtet haben, sind wir abends schon mal in die Lobby oder den Gemeinschaftsraum gegangen. Dort haben wir dann ein Spiel gemacht, gelesen oder geredet. Das ging als wir mit dem Wohnmobil unterwegs waren auch ganz gut – bei entsprechenden Temperaturen draußen oder eben drinnen in der Sitzecke ( die Krümel-Koje im Alkoven über der Fahrerkabine hatte einen Vorhang zum Zuziehen). Soviel zum Lesen und Spielen.

Was die anderen Dinge betrifft…

Also; das war so und jetzt rede ich mal Klartext:  in Asien haben wir uns entweder unter die Bettdecke verkrümelt oder wenn wir das Glück hatten eine große Dusche zu haben, haben wir uns auch gerne mal im Bad eingeschlossen, während der Krümel ein Hörspiel hörte. In Danang in der von lifeguards überwachten Poolanlage sind wir auch mal für längere Zeit unter der Dusche verschwunden, während der Krümel vermeintlich auf der Liege chillte. Als wir wiederkamen wurden wir von ihm allerdings gefragt, warum der Papa in der Frauendusche war. Mist! Ertappt!  Und dabei hatte ich doch vorher gekuckt, ob die Luft rein war. Im Meer (unbeobachtet)  oder früh am Morgen, wenn der Krümel noch seelig schlief, haben wir es auch schon einmal getrieben.

Aber wir sind ja genügsam, von daher freuen wir uns auch schon, wenn wir gemeinsam in einem Bett schlafen dürfen und nicht einer von uns beim Krümel, weil akute Absturzgefahr aus dem Bett besteht (ja, es herrscht immer eine große Erdanziehungskraft bei ihm des Nachts). Im Wohnmobil waren wir dann nicht mehr so kreativ. Wir sind einfach unter die Decke geschlüpft in unserem kuscheligen Bett, in dem man gezwungener Maßen schon enger beeinander liegt als das gewöhnlich der Fall ist. Wir wussten es eigentlich schon vorher, aber in den Wochen des Camperlebens wurde es uns noch einmal bestätigt: wenn auf eines Verlass ist, dann ist es auf den tiefen und festen Schlaf des Krümels. Wenn er schläft, dann schläft er, da kann neben ihm passieren, was will ( und trotzdem üben wir uns immer in Zurückhaltung). 

Und sollte er uns doch einmal erwischen, dann wird uns schon eine passende Erklärung einfallen … hoffe ich jedenfalls.

Aber wie  lösen wir solche Situationen, wenn er älter ist?

Wir sind neugierig und würden zu gerne wissen, wie ihr mit dem Thema „Sex“ umgeht, wenn ihr auf Reisen, insbesondere Langzeitreisen, seid und auf engem Raum mit eurem Kind/ euren Kindern zusammen schlafen müsst.  Und um euch ein bisschen aus der Reserve zu locken, verlosen wir unter allen Kommentatoren eine Packung Billy Boys. So ist die nächste Reise zumindest verhütungstechnisch gesichert.

Und wenn ihr jetzt denken solltet, ach, die Dinger brauche ich doch gar nicht, trotzdem gerne raus mit der Sprache. Es interessiert uns!

Teilnahmebedingungen:
Die Verlosung des Preises beginnt ab Onlinestellung und endet am 02.03.2019 um 10 Uhr deutscher Zeit.  Teilnahmebedingungen isteinzig und allein das Verfassen eines Kommentares unter diesem Artikel

Der GewinnerIn wird innerhalb von zwei Tagen nach Verlosungsende ermittelt. Und zwar werden die Namen aller Teilnehmer in einen Lostopf geworfen, aus dem der Krümel den GewinnerIn zieht. Dieser wird per E-Mail benachrichtigt (daher bitte eine Mailadresse im Kommentar vermerken oder uns über das Kontaktformular zukommen lassen). Wir klären dann schriftlich, an welche Adresse der Gewinn verschickt werden soll.
Teilnahmeberechtigt sind alle Personen über 18 Jahre mit Wohnsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Persönliche Daten der Teilnehmenden werden nur für den Zweck der Auslosung und des Postversandes des Gewinnes erhoben, verwendet und aufbewahrt und sofort nach Beendigung des Gewinnspiels gelöscht.

Kruemel

Kommentar

Beachte bitte auch unsere Datenschutzerklärung

  • Hallo ihr Lieben! Erst einmal möchte ich mich für die aufschlussreichen Einträge und Tipps bedanken! Wirklich super. Mein Klaus und ich planen mit unserem kleinen „Krümel“ (eig heißt er Jonathan) auch eine Reise. Allerdings geht es bei uns Richtung Westen. Mittel und Südamerika. Hach das wird aufregend! Zum Thema Sex kann ich nur raten einfach darauf zu verzichten. Es geht auch ohne! Man kann auch Befriedigung in anderen Dingen erfahren. Zum Beispiel Essen. Für die Packung Kondome wäre ich dennoch offen.
    Liebe Grüße
    Dani