Krümel's grosse Reise

Tongariro Nationalpark – auf den Spuren Tolkiens

Waitonga Falls Track

Wir sind in die zentrale Nordinsel vorgedrungen, ins Land der Vulkane und Herr-der-Ringe-Drehorte.

Den reizvollen Great Walk , das Tongariro Alpine Crossing, lassen wir weg, folgen aber gerne unserer und in Buchform begleitenden Reiseführerin Frau Menzel (Neuseeland – Abseits der ausgetretenen Pfade – 50 einzigartige Highlights auf der Nordinsel *). Heute geht es zunächst zu den Waitonga Falls, Wasserfälle am Mount Ruapehu. Jetzt denkt ihr vielleicht: schon wieder ein Wasserfall! Kriegen die denn nie genug davon? Nein, eigentlich nicht, dieses tosende, gewaltige und in die Tiefe stürzende Wasser fasziniert uns immer wieder aufs Neue. In diesem Fall hat aber auch zusätzlich die Beschreibung des Weges mein Interesse geweckt. Es geht über eine Hängebrücke, dann zunächst nur bergauf, größtenteils über Stufen und dann über einen langen Holzsteg über den Morast. Das weckt Kindheitserinnerungen in mir: etwa im jetzigen Alter vom Krümel bin ich meiner Tante und meinem Onkel damals in Schweden über ebensolche Boardwalks übers Moor gefolgt. Ein schöner Urlaub war das…

Wie tief und matschig der Untergrund hier tatsächlich ist, überprüft der Krümel direkt einmal mit einem langen Stock. Während er da so herumstochert, werden wir überholt von anderen Touristen. Neben einer weiteren Familie, sind wir alleine hier. Sowieso haben wir das Gefühl, dass auf der Nordinsel tatsächlich weniger los ist – man sieht weniger Wohnmobile, findet meist relativ leere Campingplätze vor und auch bei den Kurzwanderungen in den nächsten Tagen, werden wir insgesamt auf weniger Mitmenschen treffen als es auf der Südinsel der Fall war.

Von unserem Laufsteg aus haben wir übrigens einen tollen Blick auf den Mount Ruapehu. mit seinen 2797 m ist er der höchste Berg der Nordinsel, seine Spitze ist schneebedeckt. Nebenbei erwähnt: er gehört zu den aktivsten Vulkanen der Welt. Wir werden ihm später am Tag noch näher kommen.
Nach dem Gang über die Planken geht es wieder abwärts. Wir können das Wasser schon rauschen hören. Bald haben wir die Waitonga Falls erreicht. Ein wunderschönes Plätzchen, das sich, ausnahmsweise einmal , wunderbar zum Picknicken und Verweilen anbietet oder zum über die Steine ans andere Ufer balancieren einlädt.

Gollum auf der Spur

Zurück am Camper, fahren wir die Straße noch ein Stück weiter rauf. Hier gibt es, ganz unspektakulär an der Straße und nach nur 5 Minuten Fußweg die Mangawhero Falls. Ein Wasserfall, genau! Aber nicht irgendeiner, nein! Erstens hat man von hier eine noch bessere Sicht auf den Vulkan und zum anderen steht man hier direkt an einem Herr- der- Ringe-Drehort. Im 2. Teil der Trilogie fängt Gollum hier im Bachbett einen Fisch.

Der Krümel ist im Wohnmobil geblieben, also klettern wir beide hier verbotenerweise noch ein bisschen über die Felsen. Ganz vorsichtig natürlich! Aber ich möchte doch mal genauer sehen, wo der Wasserfall in die Tiefe stürzt…

Turoa Ski Area oder Landung auf dem Mond

Und dann schlängeln wir uns mit unserem Wohnmobil langsam noch den Rest der Straße hoch, bis sie ganz oben im Turoa Skigebiet endet. Wir haben das Gefühl auf dem Mond gelandet zu sein. Überall nur Geröll, aber eine grandiose Aussicht ins Tal.

Weiter auf Tolkiens Spuren

Wir übernachten auf der Mangawhero DOC Campsite nahe Ohakune, die übrigens zum Scenic-Platz (Blick auf die Berge) upgegradet wurde.
Am nächsten Morgen wollen wir, bevor es dann zum Lake Taupo gehen soll, noch ein bisschen Gondel fahren. Das machen wir total gerne! Also rauf ins Whakapapa Skifield. Hier fährt das ganze Jahr ein Sessellift. Denn auch, wenn kein Schnee zum Skifahren liegt, kann man hier wunderbar wandern. Normalerweise! Wir müssen, oben angekommen, nämlich leider feststellen, dass die Liftanlage für Besucher weiträumig abgesperrt und auch nicht in Betrieb ist. Bauarbeiten an einem neuen Kabinenlift bis Winter 2019!  Super!!! Und jetzt? Jetzt habe ich erst einmal schlechte Laune…

die vergeht aber dann ganz schnell, denn es gibt hier einen Kurztrack zur Mead´s Wall. Aufgrund der Baustelle wurde er notdürftig etwas verlegt, aber das Ziel bleibt das gleiche. Es geht über ein Geröllfeld (ja, man könnte meinen wir sind wieder auf dem Mond) zu einer augenscheinlich aus Felsblöcken aufgeschichteten Mauer – die einfach so in der Gegend herumsteht. Das ist Mead´s Wall. Hier haben große Schlachten zwischen Orks und Elben stattgefunden … im Film. Auf dem Rückweg kommt uns eine Familie entgegen. Der Vater fragt mich, ob es am Ziel ein Schild oder ähnliches gibt, als Hinweis, dass man angekommen ist. Ich überlege kurz. Nein, gibt es nicht. DIe grünen Wegmarkierungen enden einfach dort und man sieht die Mauer ganz deutlich. Aber ein Schild, nein, das gibt es nicht. Sowieso stellen wir positiv überrascht fest, dass die ganzen Herr-der-Ringe-Drehorte (bis auf Hobbiton natürlich) mit keiner Silbe erwähnt werden auf irgendwelchen Wegweisern und erst recht nicht vermarktet oder touristisch ausgeschlachtet…

Kruemel

Kommentare

Beachte bitte auch unsere Datenschutzerklärung

  • Stimmt, ein Schild weist in Neuseeland fast nirgendwo auf die Drehorte hin. Einen weiteren habt ihr verpasst, als ihr die Straße nach Whakapapa raufgefahren seid, den „Gollum’s Pool“ aka Tawhai Falls
    Dass der Skilift diesen Sommer gesperrt ist, sollte ich dann gleich mal in meinem Blog vermerken!

    Euch wünsche ich eine weiterhin tolle Reise und bin gespannt, welche Richtung ihr jetzt einschlagt

    Kia kaha
    Jenny

  • Genau dort im Park bin ich vor drei Jahren mächtig ins Schwitzen gekommen…
    Wunderbare Belohnung aus der Höhe auf Bilderbuchblaue Seen….
    Wunderbare Zeit….
    Liebe Grüße